Ortsspezifische Narrationen

Ortsspezifische Narrationen

Keynote Presentation
Presented in November 2016
As part of the Real of Reality
International Conference on Philosophy and Film
Organized by the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe

Die Sprache des Films wurde für das Kino gemacht. Wenn ein Film beginnt und der Zuschauerraum dunkel wird, vergessen wir den Raum um uns herum und begeben uns in die Realität des Films. Hier ist die Montage eine grundlegende Technik, um eine Geschichte zu erzählen. Wir springen von einem Ort zum anderen und überbrücken mit einem Schnitt die Lücke unnötiger Zeit. Der Kinosaal ist ein Ort, an dem wir unsere normale Wahrnehmung von Raum und Zeit verlieren.

Aber was passiert, wenn wir einen Film an einen Ort tragen, an dem wir uns unserer Umgebung bewusst sind, an dem die Leinwand nicht mehr eine flache Oberfläche ist und nicht mehr auf ihre üblichen Dimensionen beschränkt ist? Was passiert, wenn wir den Film als eine ortsspezifische Erzählung und eine Form der gemischten Realität (Mixed Reality) betrachten? Wenn der Film in eine räumliche Umgebung eingebettet wird, wird die Montage zu einem störenden Element in einer gleichbleibenden Umgebung.

Der räumliche Film erfordert eine neue Sprache! Eine Sprache, die der Umgebung und der dreidimensionalen Projektionsfläche Rechnung trägt. Die Technologie des Projection Mapping bietet die Möglichkeit, mit den räumlichen Strukturen präzise und im Detail zu arbeiten. Aber wie nutzen wir diese neuen Möglichkeiten des Films?

In unserem Vortrag versuchten wir, unsere gemeinsame Vorstellungen von Film zu überdenken und uns auf praktische Beispiele filmischer Aspekte außerhalb ihrer gewohnten räumlichen Umgebung zu konzentrieren. Wir diskutierten theoretische Aspekte des Kinos und brachten sie in Zusammenhang mit der Philosophie des ortsspezifischen Erzählens und den Technologien der gemischten Realität (Mixed Reality). Um die Unterschiede zu veranschaulichen, diskutierten wir Beobachtungen und Beispiele aus unseren praktischen Erfahrungen und Projekten.

Credits:

Das Reale der Realität – Internationale Konferenz zu Philosophie und Film

Sprecher: Lorenz Potthast and Marcel Bückner

Video Dokumentation: ZKM | Institute für visuelle Medien
Kamera: Peter Müller
Editing: Frenz Jordt
Live Editing: Martina Rotzal

Vielen Dank an Christine Reeh und das ZKM für die Einladung und die Organisation der Konferenz.