BELONGING

BELONGING

180° Projection Mapping auf Alte Oper Frankfurt
Premiere im März 2020
Kuratiert von der Luminale
Projiziert auf die Alte Oper, Frankfurt

Die Digitalisierung erschuf eine abstrakte Welt aus Daten, Medien und Algorithmen. Soziale Medien, Künstliche Intelligenz, Machine-Learning und Blockchain-Technologie rütteln an bisherigen fest verankerten gesellschaftlichen Strukturen. Bereits am Ende des 18. Jahrhunderts gab es ähnliche Entwicklungen, als die Aufklärung – als Rationalisierung der Natur – Einzug in die Gesellschaft erhielt. Damals stellte die Romantik, mit ihrer Hinwendung zur Sinnlichkeit und Fantasie einen Ausgleich dar. BELONGING untersucht mit künstlerischen Mitteln, wie eine solche digitale Romantik heute aussehen könnte.

Auf der Fassade der Alten Oper wird eine Reise von geradlinigen, digitalen Strukturen hin zu sinnlichen Lichtspielen und dem traumhaften Erleben scheinbar unmöglicher Szenarien dargestellt. Jenseits von figurativer Darstellung, Informationsträgern und wildem Spektakel, gleiten wir durch atmosphärische Strukturen virtueller Architektur, verlieren uns in ihr und finden uns neu, verbinden uns und resonieren.

Credits:

Created by Xenorama (Lorenz Potthast, Marcel Bückner, Moritz Richartz, Richard Oeckel, Tim Heinze)
Support: Simon Knop-Jacobsen, Matti Thölert

Guests:
Double Bass: Marcel Siegel
Alto Saxophone: Richard Steinert
Clarinets: Jolanta Rüffe, Carola Vagedes

Supported by Degussa, Stadt Frankfurt, Messe Frankfurt

Glitch Projection Mapping
Projection Mapping Romanticism
Projection Mapping onto Alte Oper Frankfurt