WOANDERS

WOANDERS

Medien-Szenografie zu einer Musik-Performance
Premiere im Dezember 2019
Produziert für das Hebbel am Ufer, Berlin
Konzert von Masha Qrella

Basierend auf der Lyrik des Autors und Filmemachers Thomas Brasch aus der ehemaligen DDR, entwickelte die Musikerin Masha Qrella mit ihrem Ensemble ein theatrales Konzert um den Themenkomplex von Identitätskonflikten mit dem Titel »Woanders«. Xenorama inszenierte das Konzert mit kontextuellem Stage Mapping und Animationen, Surroundsound Design sowie einer audiovisuellen Mehrkanalinstallation im Eingangsbereich des HAU/Berlin, wo die Uraufführung stattfand.

In einer vielschichtigen Medienszenografie aus bewegtem Bild und umgebenden Klangkulissen, ausgebreitet über den gesamten Veranstaltungsort und verschränkt mit dem Pop-Konzert, wurden Fragen zu Verlagerung, Zugehörigkeit und Identität aufgeworfen, die das Publikum gemeinsam erfahren konnte. Gäste aus verschiedenen Metiers zeitgenössischer Kunst verstärkten überdies das Gefühl der Zugehörigkeit inmitten von vorherrschenden
Identitätskonflikten.

Credits:

Medienszenografie: Xenorama (Lorenz Potthast, Marcel Bückner, Moritz Richartz, Richard Oeckel, Tim Heinze)

Idee & Komposition: Masha Qrella
Texte: Thomas Brasch
Musik: Masha Qrella, Andreas Bonkowski und Chris Imler
Gäste: Andreas Spechtl, Tarwater, Dirk von Lowtzow, Marion Brasch
Sounddesign: Tadklimp
Videokonzept: Diana Näcke
Bühne & Kostüme: Emma Cattell
Technische Leitung & Lichtdesign: Max Wegner
Dramaturgie & Produktionsleitung: Christina Runge
Projektsteuerung & Finanzen: Anke Marschall
Künstlerische Mitarbeit: Marion Epp